Unser Verein möchte die Bevölkerung von Niedernberg durch Vorträge, Führungen und Ausstellungen für die örtliche Geschichte sensibilisieren. Wir möchten das Bewusstsein zur Heimat wecken und fördern. Für Interessierte haben wir in unseren Räumlichkeiten in der Sandsteinschule eine  volkstümliche Sammlung mit historischen Gegenständen aus Niedernberg zusammengetragen.


           



Was war vor 50 Jahren?

1970 wurde der Kreiskarnevalsumzug im Wechsel mit Kleinwallstadt und Mömlingen eingeführt. Der erste Kreiskarnevalsumzug fand in Niedernberg statt (damals noch sonntags). Von 1958 bis 1969 zog jedes Jahr am Fastnachtssonntag nachmittags ein kleinerer Zug mit Wagen und Fußgruppen durchs Dorf, überwiegend von Niedernberger Vereinen und Gruppierungen gestaltet.

(NCV Archiv und mdl. Überlieferung. Das Foto zeigt den 2. Kreiskarnevalsumzug in Niedernberg, im Jahre 1973. Weitere Bilder von Umzügen aus den Jahren ab 1958 findet man hier... auf unserer Facebook-Seite)


Neue Besucherrekorde auf unserer Webseite
.


Wir freuen uns über neue Rekordbesucherzahlen hier auf unserer Webseite. Die "Faschingstage" haben für rasante Steigerungen gesorgt. Da die neueste Zahl (25.2.) um 12 Uhr abgerufen wurde, sind wir gespannt, ob sich am heutigen Faschingsdienstag noch was nach oben tut. Der Geschichtsverein bedankt sich bei allen Besuchern.


Was war vor 55 Jahren?

1965 wurde die Tradition des Prinzenweckens begründet. Damals regierten Prinzessin Henriette I. (Reinhard) und Prinz Robert I. (Klement) das Honischland. Das erste Wecken war eine NCV-interne Veranstaltung. Da es bei allen Beteiligten großen Anklang fand, wurde im darauf folgenden Jahr die Öffentlichkeit dazu eingeladen, mit der Bedingung, dass jeder im Schlafgewand zu erscheinen hatte. Seitdem ist das Prinzenwecken einer der Höhepunkte der Honischer Fåsenåchd.

(Mündliche Überlieferung)

Mehr Informationen und Bilder zur Fastnacht, wie sie früher in Niedernberg war, und Fotos der Prinzenpaare vor 55, 44, 33, 22 und 11 Jahren kann man bis Aschermittwoch in unserer kleinen Auststellung im Wiegehäuschen begutachten.

 



Unsere Delegation im Gruppenbild mit dem Obernburger Lyriker Hans Meserle nach der Mundart-Lesung am 7.2.2020.



Was war vor 55 Jahren?

1965 entstand das Niedernberger Lied: „Wo der Wasserturm uns schon von ferne grüßt“. Geschrieben hat es Walter Hesbacher zu der Melodie: „Wo die Nordseewellen..“. Er textete für den NCV noch etliche weitere Lieder zu bekannten Melodien. Dabei leitete ihn der Gedanke, mit den Texten etwas über Niedernberg zu erzählen. 

(mündliche Überlieferung)






Impressionen von der JHV findet man hier...


Lesung vom Obernburger Mundartdichter Hans Meserle in der Niedernberger Bücherei. Der Geschichtsverein ist mit ein paar Personen dabei, falls sich noch jemand anschließen möchte, bitte Bescheid geben.



Fåsenåchd im Honischlånd


Unsere kleine Ausstellung im Wiegehäuschen zeigt in der "fünften Jahreszeit" Informationen zur Fastnacht.

Was war vor 40 Jahren?


Am 10. Januar 1980 wurde die Ampelanlage in der Römerstraße in Betrieb genommen. Dadurch wurde die Überquerung der Römerstraße für die Schulkinder erheblich sicherer. 

(Aufzeichnung von Heimatpfleger Albert Wagner, Fotos von Monika Fecher)



Was war vor 45 Jahren?

Am 1.1.1975 eröffnete die Apotheke in der Großwallstädter Straße 20, damalige Inhaberin war Frau Heide Killinger. Zuvor musste man seine Medikamente auswärts besorgen. Für diejenigen, die hierzu keine Möglichkeit hatten, gab es einige Jahre lang einen Bringdienst. Im Stadtweg und am Wiegehäuschen befanden sich extra dafür vorgesehene Briefkästen, in die man sein verordnetes Rezept warf. Frau Hedwig Haas holte per Fahrrad die Arznei in der Sulzbacher Apotheke und brachte sie den Leuten ins Haus.

(mündliche Überlieferung)

 


Was war vor 65 Jahren?

Niedernberg erhielt zum 1. Januar 1955 eine Kassenarztstelle, die von Dr. Cornelius Büchler besetzt wurde. Die Praxis befand sich damals noch in der Kirchgasse 3, im ehemaligen Benefiziatenhaus (Foto). Bereits 1949 war Dr. Büchler nach Niedernberg gezogen, doch die Niederlassung wurde von behördlicher Seite nicht genehmigt. Erst auf Betreiben von Bürgermeister, Pfarrer und Schulleiter bekam Niedernberg endlich einen eigenen Arzt. Früher musste der Arzt aus Großostheim oder Sulzbach geholt werden, wenn jemand schwer krank war. Zu regulären Hausbesuchen kam der Arzt zwei Mal pro Woche ins Dorf. Wen er besuchen musste, erfuhr er im Laden von Olga Zimmermann. Hier lag eine Liste auf, in die man sich bei Bedarf eintrug.

(Heimatbuch Seiten 266 – 267 und 268 und mdl. Überlieferung)

 




Freitag, 31.01. 2020 ab 19 Uhr: Jahreshauptversammlung im Cafe Reinhard

Was war vor 140 Jahren?

Am 4. Januar 1880 wurde die Freiwillige Feuerwehr Niedernberg gegründet (Heimatbuch Seite 427). Anlass hierfür war ein verheerender Großbrand im September des vorausgegangenen Jahres. Bereits im Jahr 1870 schenkte die Münchener und Aachener Mobiliar-Feuerversicherungsgesellschaft der Gemeinde eine kleine Feuerspritze. Da kein geeigneter Aufbewahrungsort nachgewiesen werden konnte, musste die Spritze in der Halle im unteren Stock des Rathauses untergebracht werden (Heimatbuch Seite 230). Die handbetriebene Feuerspritze und die sonstige bescheidene Ausrüstung fand ab 1881 in einer damals neu erbauten Halle an der Sandsteinschule Platz, nachdem die bisherige Feuerhalle (im Bereich der Turmgasse) zusammengebrochen war (Auszug aus alten Gemeindeakten).

Nach Fertigstellung des Rathausneubaus im Jahr 1938 fanden die Gerätschaften im dort angeschlossenen Spritzenhaus eine Bleibe. Am 1.12.1980 waren Grundsteinlegung und Richtfest für das heutige Feuerwehrgerätehaus.

Vielen Dank an dieser Stelle an Monika Fecher, die federführend in der Serie "Was war vor ... Jahren?" ist.




Der Mehrtagesausflug im Jahre 2020 führt uns nach Würzburg. Als Datum wurde wieder "Mitte September" anvisiert, einen genauen Termin werden wir auf der Ende Januar anstehenden JHV  festlegen.



Wochenrätsel 2019 / Wochenrätsel Start 2020


Die Preisgewinner der Rätselserie 2019 stehen fest, das Wochenrätsel 2020 startet am Sonntag, den 5.1. um 11 Uhr




Bilder von unserer Silvesterfeier 2019 kann man hier... ansehen.  


Was war vor 40 Jahren?


Am 1. Januar 1980 wurde Niedernberg wieder eine selbstständige Gemeinde. Vom 1. Mai 1978 bis zum 31. Dezember 1979 bildete Niedernberg mit Großwallstadt eine Verwaltungsgemeinschaft, deren Sitz in Großwallstadt war. Der Niedernberger Bürgermeister wurde stellvertretender Leiter der Verwaltungsgemeinschaft. Die Arbeitsplätze des Personals wurden nach Großwallstadt verlegt, lediglich ein Ansprechpartner war im Niedernberger Rathaus vor Ort. Bereits Ende Januar 1979 beantragte der damalige Bürgermeister Hans Herrmann die Auflösung der VG, was am 27. Juli 1979 vom Bayerischen Landtag genehmigt wurde. Mit der Auflösung der Verwaltungsgemeinschaft stand auch eine Erweiterung des Niedernberger Rathauses an, siehe Bild 1 und 2.

(Heimatbuch Seiten 262 - 265 und 231)




Ein frohes neues Jahr!